OpenEcoLab Blievenstorf

Seit August 2018 wird das Gelände in Blievenstorf vom Open Source Ecology Germany e.V. gepachtet. Damit betreibt der Verein nun offiziell ein Forschungs- und Entwicklungsstandort, das OpenEcoLab Blievenstorf.

Blievenstorf ist eine Gemeinde im Landkreis Ludwigslust-Parchim in Mecklenburg-Vorpommern und liegt Nahe der Verbindungsautobahn zwischen Hamburg und Berlin.

Angefangen hat alles mit dem Erwerb des Grundstücks durch Max (Kassenwart) im Jahr 2013 mit dem weiten und optimistischen Blick in die Zukunft, dieses Gelände der sich damals gerade findenden kleinen OSE-Gemeinde zur Verfügung zu stellen.

Grundlage für die Pacht des Geländes und der Etablierung eines ständigen Betriebs war die Gründung des Vereins im März 2016. Die damit verbundenen Behördengänge bis hin zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit durch das Finanzamt nahmen viele Kapazitäten in Anspruch.

Erst seit 2017 sind wir richtig arbeitsfähig.

Im Juli 2018 wurden die Arbeiten auf bisher liegen gebliebenen Baustellen wieder aufgenommen und der Grundstein für die kommende Einrichtung der ersten kleinen Werkstatt im darauffolgenden Jahr gelegt.

Das Gelände

Das Grundstück umfasst ca. 14500 m². Es steht viel Platz zur Verfügung für landwirtschaftliche Projekte wie Permakultur, Agroforstwirtschaft oder Hydroponik. Ebenfalls bietet es ausreichend Raum für Open Source Hardware Tests.

Die Gebäude

Auf dem Gelände befinden sich 3 Gebäude: das Hauptgebäude, ein langer einstöckiger Bau, welcher Wohn- und Sanitärräumen sowie eine Garage und eine große Halle umfasst, die große Leichtbauhalle sowie das kleine Holzhaus dazwischen.

Die Hallen werden zu Werkstätten sowie Produktions- und Testeinrichtungen ausgebaut.

ViSion

Ziel ist es, eine vom Markt und Wirtschaft unabhängige Versorgung zu entwickeln und aufzubauen.

Die Versorgung mit Energie, Wasser, Lebensmitteln und Internet bilden die Forschungsschwerpunkte.

Unsere Erkenntnisse und Fortschritte werden dokumentiert und fließen dann wieder zurück in einzelne OSH-Projekte.

Aktueller Stand

2019

  • Vorbereitungen zur Installation der Photovoltaikanlage (30 kW)

2018

  • Freiräumen des Geländes
  • Bestandsaufnahmen
  • Heizungsanlage
  • Entsorgung von Müll, Bauschutt, u.ä.
  • Ausbau/Renovierung von Wohnräumen
  • verschiedener Bauarbeiten in der kleinen Werkstatt
    • Aufbau des Bodens auf ein einheitliches Niveau
    • Verputzen und Streichen der Wände
    • Wiedereinbau des Tores und Einbau der Zwischentür
    • Ausbessern und Streichen der Decke
  • Konzeption der kleinen Werkstatt
  • diverse bauliche Ausbesserungen

In Planung

  • Einrichtung der kleinen Werkstatt mit Elektronikwerkstatt und Metalllager
  • Photovoltaikanlage (30 kW)

Bild1 Bild2 Bild3 Bild4 Bild5 Bild6